Am Sternenhimmel im Juni 2018

Meteorologisch beginnt der Sommer am 1.6., astronomisch am 21.6. um 12:08 Uhr. Für jeden Ort erreicht die Sonne an diesem einen Tag am Mittag ihren höchsten Stand am Himmel.
In diesem Moment, in Schwanden um 13:31 Uhr, zeigt die Neigung der Erdachse exakt in Richtung zur Sonne. Da die Lage der Erdachse im Bezug zur Sonne sich im Jahresgang ständig ändert, bedeutet dies damit nicht, dass an diesem besonderen Tag die Sonne auch morgens am frühesten aufgeht und abends am spätestens untergeht.
Bereits am 16.6. erfolgt um 5:35 Uhr der früheste Sonnenaufgang und am 26.6. um 21:27 Uhr der späteste Sonnenuntergang.

Die Neigung der Erdachse zur Sonne hin hebt sich im Spiel der Jahreszeiten bis zum 21.6. weiterhin an, so dass die Tageslänge von 15h 38m auf 15h 54m, das heisst, um 16m zunimmt. Danach beginnt sich die Erdachse abzusenken, die Tageslänge nimmt bis Ende des Monats von 15h 54m auf 15h 51m ab, das heisst, um 3m.

Die Sonne durchläuft bis zum 21.6. das Sternbild des Stiers um danach ihre scheinbare Bahn im Sternbild der Zwillinge fortzusetzen.

Merkur entfernt sich im Laufe des Monats scheinbar von der Sonne, so dass er ab Mitte des Monats immer besser werdend in der Abenddämmerung über dem flachen Westhorizont gesehen werden kann.

Venus ist weiterhin den ganzen Monat über als prächtiger Abendstern über dem Westhorizont zu sehen.

Der rote Planet Mars durchläuft den ganzen Monat über scheinbar das Sternbild des Steinbocks. Er ist den ganzen Monat über sehr schön spätestens in der zweiten Nachthälfte im Südosten zu sehen. Zu Beginn des Monats geht Mars um ein Uhr auf, Ende des Monats dann mehr als anderthalb Stunden früher.

Der grösste Planet Jupiter durchläuft weiterhin scheinbar das Sternbild der Waage und ist fast die ganze Nacht über bis gegen Morgen faszinierend schön zu sehen. Zu Beginn des Monats geht Jupiter vor fünf Uhr unter, Ende des Monats dann ganze zwei Stunden früher.

Der Ringplanet Saturn durchwandert weiter scheinbar das Sternbild des Schützen und ist nun den ganzen Monat über praktisch die ganze Nacht zu sehen. Am 27.6. steht Saturn in Opposition zur Sonne.

Der Lauf des Mondes:
Letztes Viertel am 6.6. um 21:31 Uhr
Neumond am 13.6. um 22:43 Uhr
Erstes Viertel am 20.6. um 13:50 Uhr
Vollmond am 28.6. um 7:52 Uhr

Eindrücklich zeigt sich fast den ganzen Monat über am Abendhimmel Saturn als prächtiger Planet. Sein mächtiges Ringsystem ist im Teleskop wunderbar erkennbar.
Eine hübsch anzuschauende Situation zeigt sich in der Nacht vom 21.6. wenn der fast schon volle Mond von links kommend scheinbar am prächtig hellen Jupiter vorbeizieht.

Die Nachtstunden im Juni beginnen sehr spät, erst nach 23 Uhr ist es dunkel genug um zum Beispiel im frühsommerlichen Sternbilder des Herkules unglaublich weite 25'000 Lichtjahre hinaus in die fantastisch schöne Ansammlung von einer halben Million prächtig funkelnder Sterne blicken zu können. Während im Westen sich der Frühlingshimmel mit dem leicht zu erkennenden Sternbild des Löwen nun verabschiedet, steigen im Osten bereits die Sternbilder des Sommerdreiecks empor. Die lange Abenddämmerung erfordert nun Geduld bis die dunkle Nacht den Blick in die Tiefen des Universums ermöglicht.
Doch bereits zuvor gibt es etwas zu sehen. Ruhelose, sich gegenseitig umkreisende Sterne zum Beispiel, oder eben, die beiden Riesenplaneten Jupiter und Saturn. Bei Jupiter lassen sich leicht seine sich langsam, aber beständig verschiebenden Monde erkennen. Bei Saturn ist es sein Ring, bei dessen Anblick man glaubt, ihn anfassen zu können. Das muss man einfach mal geschaut haben!

Sternkarte für Mitte Juni um 22:30 Uhr
Sternkarte für Mitte Juni um 22:30 Uhr

Haben Sie Fragen, möchten Sie mehr wissen oder einfach mal durchs Teleskop schauen? Jeden Freitag bei schönem Wetter findet in der Sternwarte die wöchentlich stattfindende öffentliche Vorführung statt! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!