Rückblick zur Mondfinsternis

Mondfinsternis in der Anlage SIRIUS

Mit grosser Begeisterung unter den über 400 Anwesenden wurde der mystische Vollmond in seiner ungewöhnlichen Farbe begrüsst. Etwas später zeigte sich auch der Mars über der Bergkante des Niederhorns und der Nachthimmel wurde immer klarer. Das grosse Teleskop in der Sternwarte zeigte den Mars und in den drei weiteren Teleskopen konnten der farbige Mond, Jupiter und Saturn beobachtet werden.
Einmal mehr führte ein solches Ereignis am Himmel die Anwesenden bei der Anlage SIRIUS zu einer grossen Familie zusammen.
Wer sich zwischen Vorführungen, Film, Vorträgen und Beobachtungen kulinarisch verwöhnen wollte, konnte dies am ad hoc Buffet des Landgasthofs Rothorn tun.

Eine sehr grosse Gästeschar hat am Abend der Mondfinsternis die Anlage SIRIUS in Schwanden besucht. Die öffentliche Freitagsvorführung "Sternenhimmel erklärt" sowie der anschliessende Film "Milliarden Sonnen – GAIA" waren ausgebucht. Während draussen vor der Anlage Familien und Einzelpersonen sich auf dem Wiesenrand mit einer feinen Gulaschsuppe stärkten, füllte sich das Planetarium erneut zum Vortrag über "Mondfinsternis und Mars in Opposition". Dieser musste gestützt auf den grossen Besucherandrang zweimal wiederholt werden, letztmals kurz vor Mitternacht.
Der mit hoher Erwartung endlich sichtbar gewordene wunderschöne Mond, die Planeten Jupiter und Saturn sowie andere Objekte am Nachthimmel wurden durch zusätzlich aufgestellte kleinere Teleskope den Interessierten gezeigt. Selbst durch eigens mitgebrachte Feldstecher wurde der Mond zum Erlebnis. Unter den Gästen befanden sich auch fachkundige Touristen aus Iran und Hamburg. Als sich nach Mitternacht nochmals die Internationale Raumstation ISS am nördlichen Himmel zeigte, was offenbar den Grossstädtern verwehrt ist, sagte eine Touristin: Das ist jetzt noch die Krönung dieser Nacht!

Presseschau SIRIUS

Arktikel in der Jungfrau Zeitung:

22. Juli 2018: Mondfinsternis und ungewöhnlich heller Mars
26. Juli 2018: Himmelsspektakel Mars und Mond lassen staunen
31. Juli 2018: «Es war eine berührende Stimmung»

Newsbeitrag auf Telebärn am 28. Juli 2018:
Blutrot und schön: So spektakulär war die Jahrhundert-Mondfinsternis

Erste öffentliche Führung in Steffisburg

Auch auf der Schulsternwarte Steffisburg herrschte grosser Andrang. Zum ersten Mal seit der Wiederinbetriebnahme der Schulsternwarte, wurde eine öffentliche Beobachtung durchgeführt.

Per Mail oder Telefon baten über 120 Personen um einen Beobachtungsplatz und schlussendlich besuchten uns 31 Erwachsene und 9 Kinder. Dank tatkräftiger Mithilfe mehrerer Kollegen und dem Einsatz von 6 Teleskopen (2x Celestron C8, 2x Dobson, 1 Refraktor sowie 1 Binokularspektiv) konnten die BesucherInnen in Gruppen ein 5-Gang Menü geniessen: Mondfinsternis, 4 Planeten, Sternbilder, Sternhaufen/Nebel sowie den Überflug der Internationalen Raumstation ISS.

Eine Attraktion  gerade auch für die Kinder stellte die Handhabung der beiden Dobsons durch die Besucher dar. Mit Hilfe der optischen Bank konnte zudem die Bildumkehr am astronomischen Fernrohr leicht verständlich demonstriert werden.

Zeitraffer

Presseschau Schulsternwarte Steffisburg

Rückblick in der Jungfrau Zeitung:
30. Juli 2018: Wiedereröffnung zur Mondfinsternis

Zurück